Geklaut oder getürmt? 2018-07-06T14:39:00+00:00

Geklaut oder getürmt?

Nach wie vor zählt die Schildkröte zu einem der meist unterschätzten Tiere überhaupt. Häufig bleibt die Schildkröte aus Gewohnheit über Jahrzehnte bei Ihren Haltern

  • Viele der scheinbar geklauten, bzw. meist getürmten Tiere landen in unseren Auffangstationen oder Tierheimen.
    Schildkröten werden von den Findern hin und wieder einfach behalten. Manche Finder betrachten Schildkröten sofort als ihr Eigentum, was natürlich nicht richtig ist. 
  • Tiere unterliegen dem Fundrecht. 
  • Einen aufgefunden Hund behält man ja auch nicht einfach.
  • Und es gibt Menschen bzw. Familien, die diese Schildkröte vermissen und verzweifelt suchen.

Gehege müssen blickdicht und unüberwindbar gestaltet werden

Was ist zu tun, wenn die Schildkröte fehlt? 

  • Es muss per Foto veröffentlicht werden, dass Sie Ihre Schildkröte suchen
  • Aushänge mit Bildern an Straßenlaternen oder dem Schwarzen Brett
  • postalische Einwürfe in Briefkästen vornehmen. Die Nachbarschaft sollte sensibilisiert werden. Nicht nur bezüglich einem evtl. folgenden Einsatz eines Rasenmähers.
  • Weiterhin sollte ein vermisstes Tier auch bei den Tierheimen, den örtlichen Fundbüros, den städtischen Behörden und der Polizei/Tiernotdienst gemeldet werden.
  • NICHT AUFGEBEN. Manchmal tauchen Schildkröten auch nach einem Jahr plötzlich wieder auf. 
  • Aus dem Grund rate ich prinzipiell (auch wenn es sonst ein absolutes Tabu ist), im Garten zu den üblichen Aktivitätszeiten (ab 9.00 Uhr und nachmittags) der Schildkröten einen „sogenannten Köder“ mit Obst…. auszulegen. 
  • Funktioniert übrigens sehr häufig. Nicht sofort aufgeben. Manche Schildkröte ist nach Jahren aufgetaucht.

Die meisten Hindernisse sind „Peanuts“ für unsere Kletterfreunde

PS: In Stuttgart erhalten alle Halter, deren Schildkröten einmal abgängig waren, eine Führung in der Station. Dadurch wird Ursachenforschung betrieben, wie es überhaupt soweit kommen konnte.

Am Schluss haben wir Ihnen noch einen Interessanten Artikel von Dr. Markus Baur, Reptilienauffangstation München, zur Verfügung.

Reptilien in Tierheimen? – Aufnehmen, Annahme verweigern oder die bestmögliche Erstversorgung gewährleisten und rasch weitergeben?“

Laden Sie hier das PDF (577 KB)